Flora Raetica

In den Jahren 1932–1935 erschien die umfangreiche und sehr präzise «Flora von Graubünden» von Josias Braun-Blanquet und Eduard Rübel.

Nach einem Jahrhundert geprägt von Landnutzungs- und Klimaveränderung drängt sich ein Vergleich der aktuellen Verbreitung und Häufigkeit der Graubündner Pflanzenarten mit dem früheren Zustand auf.

Zum hundertjährigen Jubiläum der «Flora von Graubünden» im Jahr 2032 möchten wir mit dem Projekt «Flora Raetica»:

  • herausfinden, wie sich die Flora seit Braun-Blanquet & Rübel verändert hat,
  • einen neuen wissenschaftlichen Standard für Vergleiche sowohl in die Vergangenheit als auch in die Zukunft schaffen,
  • Datengrundlagen für den Naturschutz bereitstellen,
  • die breite Bevölkerung für den Wert der einheimischen Flora und Pflanzenbiodiversität sensibilisieren,
  • Pflanzeninteressierte für ein Mitmachen am Citizen-Science-Projekt motivieren.
Interessiert, mitzumachen?

Gesucht sind Pflanzenbegeisterte, die ehrenamtlich beim Erfassen der Bündner Flora mitwirken. Je nach botanischen Kenntnissen (auch Personen mit nur wenig Vorwissen sind willkommen!) sind verschiedene Arten der Mithilfe möglich. Wir bieten zudem Unterstützung bei der Kartierung und Bestimmung von Pflanzen und ermöglichen einen regen Austausch mit Gleichgesinnten.

Weitere Informationen zur Mithilfe

Veranstaltungen